• Jan Pulfer

Auf den Sockeln von Basel #3

Da ich gleich 100 Meter vom Schützenmattpark entfernt wohne, fahre ich gezwungenermassen auch täglich an der grossen Stahlskulptur im Zentrum des Feldes vorbei. Eben diese Metallskulptur, die so Pop-Art mässig aussieht, als wäre sie von Keith Haring höchstpersönlich, trägt weder eine Anschrift oder Infotafel. Schade, denn so geht die Information, dass es sich tatsächlich um eine Statue von Keith Haring handelt, leider für die meisten Menschen verloren.


Die Skulptur mit dem wahrscheinlich inoffiziellen Titel «Head through belly» war Teil der

Kunstausstellung im öffentlichen Raum namens «Skulptur II» im 2013. Anfangs als störend empfunden (da waren es auch noch viele mehr), durfte das am zentralsten platzierte Werk am Ende dann doch stehen bleiben und passt mit der sportlich anmutenden Pose in meinen Augen wunderbar zwischen die umherfliegenden Frisbees, den Feder- und Fussbällen, die kreisenden Jogger*innen und die gelegentlich vorbeischauenden Störche vom Zolli.


Meine Illustration ist diesen Monat kein Porträt der Skulptur, wie es die zwei Vorgänger aus meiner Illustrations–Serie sind, sondern eine Interpretation. Gerade neben all den sportlichen Aktivitäten rund um die zwei angemalten Menschensilhouetten, habe ich mir die Frage gestellt: «Was machen denn die eigentlich?» und «warum hat einer davon ein Loch im Bauch?». Meine Antwort darauf habe ich in eine Erzähl-Illustration verpackt, welche natürlich wiederum frei zu interpretieren ist, juhe!



Wenn dich die Entstehung der Illustration interessiert, findest du das hier. Wenn du Antworten auf meine eigene visuelle Antwort brauchst, frage mich ungeniert hier. Wenn du interessiert an anderen Arbeiten von mir bist, findest du das hier.